Pressemitteilung: Verwaltungsgericht Dresden verhandelt rassistische Polizeikontrolle // Dresden Administrative Court holds a hearing on racist police control

*english below*

Pressemitteilung der Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt vom 21. Mai 2015

Am 20. Mai verhandelte das Dresdner Verwaltungsgericht die Klage von Biplab Basu gegen die Bundespolizei Dresden. Biplab Basu war im Zug in Grenznähe mit seiner Tochter als einziger im Waggon kontrolliert worden. Der Beamte nannte ihm keine Begründung für die Kontrolle; er wurde ausschließlich wegen seiner Hautfarbe kontrolliert.Das Urteil soll in einigen Wochen gefällt werden.

Die Richterin folgte mehrfach den Ausführungen der Klägervertreterin: Die Kontrolle auf Basis des § 23 Abs. 1 Nr. 3 BPolG verstößt gegen geltendes EU-Recht. Wenn verdachtsunabhängige Kontrollen im Grenzraum unbegrenzt stattfinden können, gelten sie als faktische Grenzkontrollen – und verstoßen gegen den Schengener Grenzkodex. Der Europäische Gerichtshof hat bereits ähnliche Urteile gefällt. Danach mussten die französische und niederländische Regierung ihre Kontrollen neu regeln, etwa die Häufigkeit pro Tag und Zug vorschreiben.

Dazu die Vertreterin des Klägers, Maren Burkhardt: „Das Gericht hat gesagt, die Regelung der bundespolizeilichen Kontrolle sei europarechtswidrig – dem stimmen wir zu. Jedoch kommt dabei der Verstoß gegen Herrn Basus Grundrechte zu kurz: Das Polizeigesetz begünstigt zwar Racial Profiling, jedoch stoppt eine Gesetzesänderung noch nicht das Racial Profiling. Gerade das Fehlen nachvollziehbarer Kriterien für die Kontrollen führt zur rassistischen Auswahl der Kontrollierten.“

Rassismus war kein Thema

Der Kläger Biplab Basu betonte während der Verhandlung mehrfach, dass die Kontrolle eine rassistische Diskriminierung gegen ihn sei. Die Richterin beschied ihm daraufhin „sicher sehr empfindsam“ zu sein. Sie sagte, sie könne kaum eine schwere  Grundrechtsbeeinträchtigung sehen. Das Gericht ging über weitere Versuche Herrn Basus hinweg, Rassismus als Grundlage der Kontrolle und damit die Grundrechtsverletzung zum Thema der Verhandlung zu machen.

Dazu sagt Biplab Basu: „Ich bedauere, dass das Gericht die Ausweiskontrolle verharmlost und nicht erkannt hat, dass Racial Profiling durch die Staatsgewalt als solches für die Kontrollierten, wenn auch nicht physische jedoch psychische Gewalt darstellt. Ich bedauere außerdem, dass Rassismus kein Thema war. Trotzdem freue ich mich, wenn der Vorstoß des Gerichts bedeutet, dass der europarechtswidrige § 23.1.3 BPolG abgeschafft wird“.

Der Fall ist kein Einzelfall. In München findet gerade ein ähnlicher Prozess statt. Laut Süddeutscher Zeitung finden zurzeit noch acht weitere Prozesse statt. Die Bundesregierung hingegen leugnet weiterhin, dass die Bundespolizei Racial Profiling anwenden würde, ebenso die sächsische Landesregierung.

Dazu Clara Reithner von der Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt Dresden: „Die rassistischen Kontrollen, die Kriminalisierung von People of Color und von Migrant_innen müssen ein Ende haben. Racial Profiling zu leugnen und Rassismus zu beschweigen, hilft dabei nicht weiter. Die Brutalität jeder einzelnen, rassistischen Kontrolle muss anerkannt werden.“

Kontakt in Dresden: kopdresden@riseup.net
www.kopdresden.noblogs.org

Kontakt in Berlin: Helga Seyb, info@kop-berlin.de
www.kop-berlin.de Mobil 0175/5447567

weitere Infos

KOP-Prozessaufruf und Pressestimmen

Sächsische Zeitung vom 21.5.15, veröffentlicht in linksunten.indymedia.org


Dresden Administrative Court sees the§ 23 Abs.1 Nr. 3 of the Federal Police Act as illegal

On 20 May, 2015, the Dresden Administrative court heardthe case of Biplab Basu against the Dresden Federal Police. While on a train near the Czech-German border, Basuand his daughter were the only two in their car who were controlled by police passing through. The officer who conducted the control gave him no grounds for the check; it was solely because of his skin color. The judgment in this case should be made in a few weeks.
Multiple times throughout the hearing,the plaintiff’s representative pointed out thatcontrol on the basis of § 23 Abs. 1 Nr. 3 BPolG contravene EU law. When supposedly unbiased controls in border regions are permitted totake place without restraint, they are effectively border controls – and violate the Schengen Border Code. The European Court has already made several similar rulings. Following these, the French and Dutch authorities have had to dictate new regulations concerning the frequency of controls per day and per train.
According to the plaintiff’s representative, Maren Burkhardt: “The court has said that the federal police control was contrary to European law – which we agree with. However, when it comes to the breach of Mr. Basu’s fundamental rights the ruling falls short: the Police Actindeed permits racial profiling, and a legislative amendment will still not stop this from happening. It is especially the lack of clear, enforceable criteria for controls that leads to racist selection.”

“Racism was not an issue”

The plaintiff Mr. Basu emphasized many times during the hearing that the control was based on racial discrimination. In response the judge declared him to be “very sensitive” and said that she could hardly see a severe human rights violation. The court went over other attempts by Mr. Basu to prove racism as the basis for controls in order to focus hearings on the subject of human rights violations.

Mr. Basu says: “I regret that the judge belittled the identity check and did not recognize that racial profiling by state authorities does not constitute physical but psychological violence. I also regret that racism was not made an issue during the hearing. Nevertheless, I will be glad if the court motion abolishes the illegal European Federal Police Act § 23.1.3.”
This case is not an isolated one. In Munich a similar process is taking place, and according to the Süddeutscher Zeitung eight others are also in process. The federal government, however, continues to deny that the Federal Police apply any racial profiling, as does the Saxony State Government.
About this Clara Reithner from the Campaign for Victims of Racist Police Violence (KOP) Dresden states: “Racist controls that criminalise people of color and migrants have to come to an end. To deny racial profiling and hush up racist events does not help. The brutality of each racist control must be recognized.”

Contact in Dresden: kopdresden@riseup.net
www.kopdresden.noblogs.org

Contact in Berlin: Helga Seyb, info@kop-berlin.de,
www.kop-berlin.de Mobil 0175/5447567

more information

KOP-call for justice and press

Sächsische Zeitung published in linksunten.indymedia.org

This entry was posted in News. Bookmark the permalink.