KOP-Redebeitrag: Polizeiermittlungen im Mordfall Khalid

About the Police Investigations on the Murder of Khaled Idris Bahray
Speech of the Campaign for Victims of Racist Police Violence and of kosmotique
(German below//deutsch unten)

“The investigations have not shown any clues for third party interference yet.” Police spokesman Thomas Geithner responded this to the newspaper Dresdner Morgenpost on January 13. – We call this a scandal!

How can the police make this point shortly after the dead Khaled Idris Bahray was found — even before the preservation of any tracks and before the beginning of the investigations? How can the police make this claim, although Khaled’s room mates described his body as covered in blood?

On Monday evening Khaled had left his apartment to buy groceries. He never returned. On the morning of Tuesday Khaled was found dead in the inner yard of his building. The emergency doctor attested unnatural death. Nevertheless, the police officers did not preserve any evidence, nor did they interview potential witnesses at that time. The same day the police excluded the possibility of third party interference. No word on his injuries. Khaled’s friends, however, did not overlook this possibility: they expressed their suspicion that Khaled could very well have been murdered.

The police spokesman revoked the former statement only after pressing inquiry by the Dresden Morgenpost about how a young person could suddenly bleed to death. However, the spokesman holds on to his claim that Khaled’s stab wounds were not easily visible. Since then, the homicide division and the Operative Defense Center have taken over the investigations. The autopsy showed: Khaled was stabbed to death.

However, the initial errors have caused a loss of important time: not until thirty hours after Khaled had been killed, the police finally preserved the evidence. Now the homicide division is questioning potential witnesses — until now without known results. Meanwhile, the spokesman of the Green Party in federal parliament filed a charge of obstruction of justice in office.

Thus, the authorities acted late and only in response after Khaled’s friends had informed the public and after pressure of the media. Again, one is forced to call into question the reliability of the police that did no want to notice what Khaled’s friend were forced to see: the injuries of the young person should have let to immediate, extensive investigations. The immediate exclusion of the possibility of a violent act seems idiotic and is mocking the victim and his friends.

At the sight of the threats against Khaled and his friends and of the racist atmosphere in Dresden a racist motive for the murder cannot be ruled out.

Police in Saxony and Germany — the good guys?

Instead of protecting migrants the police keeps stigmatizing and criminalizing them. This happens, for example, through constant racial profiling at train stations, where people are searched on the base of racist criteria. Markus Ulbig, Interior Secretary of Saxony, even purposed to establish a special task force in order to better control supposed asylum seeker criminality. Instead of protecting refugees and their homes, they are controlled and criminalized.

At the same time it is clear that migrants in Dresden are in need of protection: One of Khaled’s neighbors told the press about Neo-Nazis living in the same block. Khaled’s room mates told us about people kicking their apartment door. Furthermore, unknowns painted a swastika in their hallway — which the police knew of.

Already previously the Dresden police department has trivialized racist violence. It has even hindered instead of helped the clarification of facts at times. This happened after the racist murder of Jorge Gomondai in April 1991. Jorge was pushed out of a trolley car by Neonazis and died of his injuries. At that time the police assumed that Jorge had fallen out of the car because of drunkenness. This means they made the victim responsible first! Because of this the officers preserved rarely any evidence and did not interview any witnesses. The video of the perpetrators was deleted before the trial and the trolley car was scrapped without securing evidence. Only some of the suspects were hold guilty and got relatively mild penalties. At that time already the police only investigated the murder of Jorge because of pressure through the media.

Have the Saxonian authorities not learned ANYTHING since Jorge Gomondai’s murder and the murder series of the National Socialist Underground? 

We cannot know yet, why Khaled was murdered. But we do know that we will keep a close eye on the investigations. We know that Saxonian investigations are not to be trusted. They certainly do not deserve any respect, which Markus Ulbig, minister of the interior in Saxony, had the nerve to call for on Friday. The Saxonian authorities have often proven that they are either fully incompetent or have no interest in clarifying potentially racist acts of violence.

Therefore, we demand the thorough investigation of the murder. We will critically observe these investigations.
And we ask all of you for your solidarity: connect in your neighborhoods and take care of each other so that migrants can live in this city without fear.
There is no right to look away. Against all forms of racism!

 

Die polizeilichen Ermittlungen zum Mord an Khaled Idris Bahray

Redebeitrag der Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt und der kosmotique

„Die  Ermittlungen ergaben bislang keine Anhaltspunkte auf eine Fremdeinwirkung.“ Das behauptete noch am Dienstag der Polizeisprecher Thomas Geithner gegenüber der Dresdner Morgenpost. – Wir finden: ein Skandal!

Wie kommt die Polizei zu dieser Aussage, kurz nachdem der tote Khaled Idris gefunden wurde – noch bevor Spuren sichergestellt wurden? Und obwohl Kahleds Mitbewohner davon sprachen, dass seine Leiche blutüberströmt gewesen sei?

Khaled Idris Bahray hatte am Montagabend seine Wohngemeinschaft zum Einkaufen verlassen und kehrte nicht wieder zurück. Am Dienstagmorgen wurde er tot im Innenhof seines Wohnhauses gefunden. Der Notarzt ging von einem unnatürlich Tod aus. Dennoch sicherte die Polizei keine Spuren, befragte keine Zeug_innen und das, obwohl Khaled blutüberströmt war.

Am selben Tag schloss die Polizei in ihrer Pressmitteilung zunächst ein Fremdverschulden aus. Keine Rede von Khaleds Verletzungen. Seine Freund_innen, die ihn tot im Innenhof liegen sahen, äußerten schon am Dienstagmorgen den Verdacht, dass es sich sehr wohl um ein Gewaltverbrechen handeln könnte. Erst auf drängende Nachfragen der Dresdner Morgenpost widerruft Dresdens Polizeipräsident Dieter Kroll das Statement. Er behauptet allerdings weiterhin, die Stichwunden seien „nicht ohne Weiteres“ erkennbar gewesen.

Seitdem ermittelt die Mordkommission. Die Obduktion am Mittwoch ergab: Khaled wurde mit mehreren Messerstichen in Brust und Hals getötet. Durch die anfängliche Fehleinschätzung ist wertvolle Zeit verstrichen: Erst 30 Stunden nach dem Mord sicherte die Polizei endlich die Spuren am Fundort. Die Mordkommission befragt nun potentielle Zeug_innen – bisher ohne Ergebnisse. Inzwischen stellte der Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion, Volker Beck, Strafanzeige gegen die ermittelnden Beamt_innen von Polizei und Staatsanwaltschaft, wegen möglicher Strafvereitelung im Amt.

Die Behörden reagierten also erst, nachdem Freund_innen von Khaled die Öffentlichkeit alarmiert hatten und auf kritische Nachfragen der Presse. Die Polizist_innen vorort wollten nicht erkennen, was Khaleds Freund_innen doch sofort erkennen mussten: Die Verletzungen des 20-Jährigen hätten zu sofortigen, weitreichenden Ermittlungen führen müssen. Der Ausschluss von „Fremdeinwirken“ und die fehlende Sensibilität sind nicht nachvollziehbar und verhöhnen das Opfer und seine Freund_innen. Angesichts der rassistischen Stimmung in Dresden und der Drohungen gegen Khaled und seine Mitbewohner, ist ein rassistischer Mord nicht auszuschließen.

Polizei in Sachsen und Deutschland — Alles außer Freund und Helfer

Anstatt Migrant_innen zu schützen, werden sie von der Polizei zusätzlich stigmatisiert und kriminalisiert, etwa durch ständiges racial profiling an Bahnhöfen, bei dem Menschen anhand von rassistischen Kriterien kontrolliert werden. Sachsens Innenminister Markus Ulbig schlug kürzlich sogar vor, eine Sondereinheit zu schaffen, die sich gezielt um die vermeintliche Kriminalität von Asylbewerber_innen kümmern soll. Anstatt Geflüchtete und Heime zu schützen, werden Menschen aus rassistischer Motivation heraus kontrolliert und kriminalisiert.

Dabei ist klar, dass Migrant_innen in Dresden Schutz bedürfen: Eine Nachbarin Khaleds sagte der Morgenpost, dass auch Neonazis im selben Häuserblock wohnen würden. Khaleds Mitbewohner erzählen außerdem von Tritten gegen die Wohnungstür. Außerdem hatten Unbekannte wenige Tage zuvor zwei Hakenkreuze an ihre Wohnungstür geschmiert – und das war der Polizei bekannt.

Schon in der Vergangenheit hat die Dresdner Polizei rassistische Gewalt bagatellisiert und durch ihre sogenannten Ermittlungen eine Aufklärung eher behindert als befördert. So etwa beim rassistischen Mord an Jorge Gomondai im April 1991. Jorge wurde von Neonazis aus der Straßenbahn gedrängt und erlag seinen Verletzungen. Die Polizei ging damals davon aus, Jorge sei betrunken aus der Bahn gefallen. Sie schob die Verantwortung also zuerst dem Opfer zu. Deswegen sicherten die Beamt_innen kaum Spuren und vernahmen keine Zeug_innen. Der Videofilm von den Tätern war vor der Gerichtsverhandlung gelöscht worden und die Bahn ohne Spurensicherung geschrottet. Nur einige der Verdächtigen wurden damals verurteilt. Schon damals wurde nur durch medialen Druck überhaupt zum Mord an Jorge Gomondai ermittelt.

Haben die sächsischen Ermittlungsbehörden seit dem Mord an Jorge Gomondai und der Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds NICHTS dazugelernt?

Wir wissen noch nicht, aus welchem Motiv heraus Khaled ermordet wurde. Aber wir wissen, dass sächsische Ermittlungen nicht verlässlich sind und schon gar keinen „Respekt“ verdienen, wie ihn Innenminister Markus Ulbig jetzt gefordert hat. Die sächsischen Ermittlungsbehörden haben wiederholt gezeigt, dass sie entweder inkompetent sind oder kein Interesse an der Aufklärung potentiell rassistischer Gewalttaten haben.

Wir fordern eine umfassende Aufklärung des Mordes und werden alle Ermittlungen kritisch begleiten!
Und wir fordern Euch alle auf: Seid solidarisch; vernetzt euch in euren Stadtteilen und passt aufeinander auf, damit ein angstfreies Leben aller hier wohnenden Migrant_innen möglich wird!
Es gibt kein Recht auf Wegschauen! Gegen jeden Rassismus!

Bericht über die Demo auf addn.me

Wikipedia

This entry was posted in News. Bookmark the permalink.